Stellenabbau bei E.on – und Schuld ist der Atomausstieg!?

Hauptsache man sucht die Fehler woanders, aber sicher nicht bei sich selbst. Warum auch? Sündenböcke gibt es schließlich überall.

Der führende Energiekonzern E.on prüft momentan den Abbau von bis zu 11.000 Stellen weltweit und das soll dann wohl die Schuld der Bundesregierung sein, da der Atomausstieg zu voreilig beschlossen wurde.

Welche Einstellung pflegen denn bloß E.ons führende Kräfte, fragt sich jetzt wohl so manch einer.

Da gibt es lange, zähe und furchtbar anstrengende Debatten über den Atomausstieg, welcher schlussendlich und glücklicherweise beschlossen wurde – und man sollte meinen, mit diesem Beschluss seien die BürgerInnen Deutschlands zufrieden -, doch dann gibt es tatsächlich Menschen, denen das auch wieder nicht passt.