IG Metall – eiserner Kampf um besseren Tarifvertrag

Es wurde gekämpft, was das Zeug hält, anfangs waren sogar unbefristete Streiks geplant. 3,6 Millionen Menschen sind in der Metallbranche beschäftigt und hatten u.a. eine Forderung: 6,5 Prozent mehr Gehalt bekommen – an diesem Ziel wurde bis zum bitteren Ende festgehalten. Als „Schlüsselbranche“ bezeichnet, als „Siegerbranche“ aus der Tarifverhandlung mit den Arbeitgebern herausgegangen: die Metaller sind generell zufrieden, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Herausgesprungen sind nach zähen Verhandlungen Samstagnacht satte 4,3 Prozent mehr Reallohn. Auch über andere Punkte konnte – im Nachhinein mehr oder weniger zufriedenstellend – verhandelt werden. Die Verhandlungen fanden in Baden-Württemberg statt, doch der neue Vertrag soll bundesweit übernommen werden: für gleiche Bedingungen in der Metallindustrie.