Toepffer: Nach tragischem Fall in Notaufnahme: Aufklärung statt Diskriminierungsdebatte

Angesichts des in der Notaufnahme eines hannoverschen Kinderkrankenhauses abgewiesenen und später verstorbenen Babys sagt der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion, Dirk Toepffer: „Der tragische Tod des Babys macht einen tief betroffen. Es ist selbstverständlich, dass in medizinischen Notfällen nicht erst die Kostenfrage geklärt, sondern sofort geholfen werden muss. Dies gilt für alle Menschen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus.“