Toepffer: Wirtschaftsminister muss Feststellung der Berufsqualifikationen von Flüchtlingen massiv ausweiten und vereinfachen

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Dirk Toepffer, fordert angesichts des großen Flüchtlingszustroms, die Feststellungsverfahren von möglichen beruflichen Qualifikationen massiv auszuweiten. „Wirtschaftsminister Lies musste heute im Rahmen der Beantwortung einer Dringlichen Anfrage der SPD-Fraktion fast kleinlaut einräumen, dass in Niedersachsen bislang lediglich rund 300 Gespräche mit Flüchtlingen über deren mögliche Qualifikationen und Kompetenzen geführt worden seien. Das ist angesichts der großen Zahl von Flüchtlingen und Asylbewerbern, die sich bereits in Niedersachsen befinden und noch her kommen werden geradezu lächerlich.“

Rede des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Dirk Toepffer MdL, zum Antrag der FDP „Flüchtlingspolitik: Ist die rot-grüne Landesregierung handlungsfähig?“

Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Liebe Frau Kollegin Polat, eines muss man Ihnen lassen: Bei Ihnen wissen wir wenigstens, woran wir sind.
Das unterscheidet Sie – in wohltuender Weise, muss ich sagen – von unserem Ministerpräsiden-ten. Herr Weil, Sie ziehen seit Tagen durch das Land und fordern einen Plan B zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Und wir erleben hier, dass Sie nicht den geringsten Beitrag oder Ansatz zur Ent-wicklung dieses Planes leisten.