Toepffer: Regierung Weil muss Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung weiterhin unterstützen, anstatt es zu schleifen

Mit Blick auf die Pläne der Regierung Weil, die Förderung des Niedersächsischen Instituts für Wirtschaftsforschung (NIW) in Hannover einzustellen, fordert der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Dirk Toepffer: „Eine Ende der finanziellen Förderung durch das Land ist gleichbedeutend mit dem Ende des NIW. Die Regierung Weil sollte stattdessen das Institut erhalten und mit ausreichend finanziellen Mitteln dessen Arbeit langfristig sicherstellen.“ Niedersachsen verlöre mit dem NIW einen wichtigen Ratgeber für seine politischen Entscheidungen, so Toepffer weiter. „Das Land, aber auch niedersächsische Kommunen, Unternehmen und Verbände profitieren von der Expertise des NIW.“

Toepffer: 1000 Peitschenhiebe für Blogger Badawi – Weil muss sich bei Saudi-Arabien-Reise klar gegen Menschenrechtsverletzungen aussprechen

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Dirk Toepffer, fordert Ministerpräsident Weil auf, während seiner am Samstag beginnenden Saudi-Arabien-Reise die Wahrung der Menschenrechte in dem Königreich offensiv zu thematisieren. Aktueller Anlass ist die Bestrafung des saudi-arabischen Bloggers Raif Badawi mit 1000 Peitschenhieben und 10 Jahren Haft.

„Jahreskarte längst überfällig“

Toepffer begrüßt, die geforderte Jahreskarte für Hannovers Museen

Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer begrüßt den Vorschlag der rot-grünen Ratsmehrheit, eine Jahreskarte für die Museen einzuführen. „Andere Städte binden längst ihre Besucher mit einer Jahreskarte“, sagt Toepffer. Eine Jahreskarte in der Landeshauptstadt Hannover sei längst überfällig.
„Allerdings“, so Toepffer weiter, „ist es wichtig, den Jahrestarif für die Besucher gerade bei der Einführung attraktiv zu halten.“

Toepffer: Lies ohne Rückhalt beim rot-grünen EU-Förderpoker

Nach Ansicht des stellvertretenden CDU-Fraktionsvorsitzenden Dirk Toepffer ist Wirtschaftsminister Lies der große Verlierer im rot-grünen EU-Förderchaos. Mit Blick auf einen HAZ-Bericht (heutige Ausgabe) über die unausgegorenen Förderpläne der Landesregierung sagt Toepffer: „Wie schon bei den Haushaltsberatungen geht Lies auch bei den von der Landesregierung beantragten EU-Mitteln leer aus. Gegen das Wunschkonzert der Grünen ist Lies offenbar völlig machtlos.“